Featured Image -- 1011

Wie die Gender-Ideologie Ehe und Familie zerstört

Ursprünglich veröffentlicht auf philosophia perennis:
Ein Gastbeitrag von Martin Voigt Unisex-Toiletten, das voluminöse Gender-Sprech (*_/Innen), Regenbogenflaggen auf Staatsgebäuden, der aggressive Homo-Lobbyismus und die üppige Finanzierung der Gender-Studies sind die Aufreger dieser Debatte. Es ist an der Zeit, auch das destruktive Potential der familien- und bildungspolitischen Gender-Ideologie, speziell die frühkindliche Fremdbetreuung und die Sexualpädagogik,…

Featured Image -- 1009

Schwul werden gegen Trump – das Poschardt-Gaga

Ursprünglich veröffentlicht auf philosophia perennis:
Ein Gastkommentar von Axel R. Göhring Die ehemals konservative Presse in Deutschland wird immer grüner, genderbesessener, multikultureller und linker. Wundert es da, dass Welt, Bild, FAZ und Co. am stärksten Leser verlieren? Ein Freund von mir ist altgedienter Leser der FAZ und wunderte sich schon vor einiger Zeit…

csd afd 2

Wenn Queeriban von Vielfalt reden …

(David Berger) Die linksgrüne Regenbogenlüge propagiert dauernd “Vielfalt”, versucht aber ihre Einfalt diktatorisch durchzusetzen. Sie missachtet und zerstört die Freiheit und Würde des Menschen und die Werte des Abendlandes weitaus mehr als der “heilige Schein” es jemals vermochte. Und so kann ich ohne mit der Wimper zu zucken nun sagen: Nach all dem Erlebten ist…

1024px-bf-b-tempelhof

Berlin: Gewalttätiger homophober Angriff auf 19-Jährigen — philosophia perennis

(David Berger) Wegen erlittener Kopfverletzungen alarmierte gestern Abend ein 19-Jähriger Feuerwehr und Polizei zu seiner Meldeanschrift in Schöneberg. Der junge Mann gab an, dass er zuvor gegen 17 Uhr auf einem Bahnsteig des S-Bahnhofes Tempelhof von einem unbekannten Mann angesprochen und homophob beleidigt worden sei. Als er sich von dem Mann entfernt habe, soll dieser ihm gefolgt sein und ihm mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben, wodurch der 19-Jährige stürzte und auf dem Bauch zum Liegen kam. In dieser Lage habe der Unbekannte Angegriffenen noch mehrfach in den Rücken getreten.

Featured Image -- 999

Antidiskriminierungsstelle: „Muslime dürfen Homosexuelle töten!“

Ursprünglich veröffentlicht auf philosophia perennis:
Gastbeitrag von Marilla Slominski (JouWatch) Für eine holländische Antidiskriminierungsstelle ist es völlig in Ordnung, wenn Muslime Homosexuelle „verbrennen, köpfen und schlachten“ wollen! Laut holländischen Medienberichten habe das Anti-Diskriminierungsbüro MiND gesagt, dass die Verunglimpfung von Homosexuellen zwar normalerweise strafbar sei, bei einem Moslem aber durch die Religionsfreiheit gedeckt sei.…

shepart

Matthew Shepard zum Gedenken

(Herwig Schafberg) Am 1. Dezember wäre Matthew 40 Jahre alt und damit das, was man früher einen „Mann in den besten Jahren“ nannte. Von solch einem Mann wurde allerdings erwartet, daß er mit einer Frau verheiratet wr und mit ihr Kinder hatte; sonst kam er in Verdacht, homosexuell zu sein, stieß damit auf Vorbehalte und sogar auf Feindseligkeit vor allem in streng religiösen Kreisen. Und das ist teilweise heute noch so!