Nichts dazu gelernt: Ein Jahr Terroranschlag von Orlando

philosophia perennis

(David Berger) Heute jährt sich zum ersten mal der Anschlag auf den Homosexuellen-Club „Pulse“ in Orlando. Er ist als erster islamistischer Terroranschlag auf die vom Islam extrem verteufelten, in vielen muslimischen Staaten mit dem Tod bestraften homosexuellen Männer in die Zeitgeschichte eingegangen. Weltweit wird heute der 49 Opfer gedacht.

Neben vielen kleineren Gedenkveranstaltungen und den üblichen Plakatträgern auf den „Christopher Street Days“, hat Orlando  am 12. Juni zum „Orlando United Day: A Day of Love and Kindness“ ausgerufen. Was an und für sich schon erstaunlich ist, hatten doch die Homoverbände weltweit angekündigt, dass Donald Trump keine öffentlichen Kundgebungen Homosexueller zulassen wird, sollte er zum Präsident gewählt werden.

Ganz unabhängig von diesem Angst-Schüren der Killary-Wahlhelfer ist aber schon jetzt absehbar, dass die Protagonisten dieses Gedenkens zwar ihr Label „Wir sind Orlando“ beibehalten, aber nichts dazu gelernt haben. Und das obwohl dem Anschlag in Orlando eine Unzahl weiterer gewalttätiger Übergriffe auf homosexuelle Männer folgte.

Ursprünglichen Post anzeigen 451 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s